Toolbar-Menü
Hauptmenü

Das Kommunale Anwendungszentrum des ZIT-BB

Logo Kommunales Anwendungszentrum (Kaz)
© ZIT-BB

Das Kommunale Anwendungszentrum (Kaz) ist der Ansprechpartner für Kommunen, die Interesse an den Diensten des Brandenburgischen IT-Dienstleisters (ZIT-BB) haben und diese in Anspruch nehmen wollen. Das Kaz stellt Informationen zu bereits verfügbaren Anwendungen, zu laufenden Projekten und zu geplanten Vorhaben im Bereich des E-Government für die Kommunen Brandenburgs bereit und unterstützt Sie bei Ihren Vorhaben.

In ausgewählten E-Government-Projekten übernimmt das Kaz die Steuerung und Koordinierung des Verfahrens. Dabei handelt es sich in der Regel um Modellverfahren, die kommunale Musterlösungen darstellen oder in einer Vielzahl von Kommunen des Landes zum Einsatz kommen bzw. kommen können. Dabei ist die Zusammenarbeit mit Kommunen in einem Kompetenzteam maßgeblich. Die vom Kaz betreuten E-Government-Projekte basieren auf den Beschlüssen des IT-Rats Brandenburg. Wichtige Partner sind die kommunalen Spitzenverbände und die jeweils fachlich zuständigen Ressorts auf Landesebene.

Logo Kommunales Anwendungszentrum (Kaz)
© ZIT-BB

Das Kommunale Anwendungszentrum (Kaz) ist der Ansprechpartner für Kommunen, die Interesse an den Diensten des Brandenburgischen IT-Dienstleisters (ZIT-BB) haben und diese in Anspruch nehmen wollen. Das Kaz stellt Informationen zu bereits verfügbaren Anwendungen, zu laufenden Projekten und zu geplanten Vorhaben im Bereich des E-Government für die Kommunen Brandenburgs bereit und unterstützt Sie bei Ihren Vorhaben.

In ausgewählten E-Government-Projekten übernimmt das Kaz die Steuerung und Koordinierung des Verfahrens. Dabei handelt es sich in der Regel um Modellverfahren, die kommunale Musterlösungen darstellen oder in einer Vielzahl von Kommunen des Landes zum Einsatz kommen bzw. kommen können. Dabei ist die Zusammenarbeit mit Kommunen in einem Kompetenzteam maßgeblich. Die vom Kaz betreuten E-Government-Projekte basieren auf den Beschlüssen des IT-Rats Brandenburg. Wichtige Partner sind die kommunalen Spitzenverbände und die jeweils fachlich zuständigen Ressorts auf Landesebene.